Wo der Wein wohnt

Der Wein ist die Seele des Weinviertels. Eine Seele, die ihr auch tief unter die Haut geht – und zwar im wahrsten Sinn des Wortes: gibt es doch kaum einen Weinort im Weinviertel, der nicht seine eigene Kellergasse in die Erde gegraben hätte.

Durch seine Adern fliesst Zirkusblut

Alexander Schneller hat sein Leben der Manege gewidmet. Weil er und seine Zirkusfamilie allesamt für diese Welt, in der nahezu alles möglich ist, brennen: „Wir machen nicht Zirkus, um davon zu leben, sondern wir alle leben, um Zirkus zu machen.“

Wenn der Körper fliegen lernt

Weite Sprünge, präzise Lines, eindrucksvolle Salti – Freerunning hat sich als modernde Trendsportart längst etabliert. Für Michael Kloiber, dem Gründer des Vereins „Austrian Freestyle Federation“ in St. Pölten, steckt aber noch viel mehr dahinter: grenzenlose Freiheit.

Liebe, die gewachsen ist

„Natur im Garten“ ist quasi genauso alt wie der Garten der Webers. Ökologisches Gärtnern ohne Kunstdünger, Pestizide und Torf steht von Anbeginn im Mittelpunkt der Bewegung, die sich heute in ganz Niederösterreich über zahlreiche Anhänger freut.

Wo der Mensch dem Wolf ein Mensch ist

Was unterscheidet Wolf und Hund heute voneinander? Was verbindet sie? Und wie ist ihr Verhältnis zum Menschen? Forscherinnen und Forscher am Wolf Science Center (WSC) in Ernstbrunn gehen diesen Fragen im Detail nach. Einer von ihnen: der bekannte Verhaltensbiologe Kurt Kotrschal, Professor an der Universität Wien.

Wo die Fäden zusammenlaufen

Eine große Portion Idealismus, gepaart mit einer Brise Verrücktheit reichen manchmal aus, um gewisse Dinge am Laufen zu halten. Wie die Maschinen der ältesten Frottierweberei Österreichs Wirtex. Seit sechs Jahren halten Rudolf und Monika Strobl die Fäden hier zusammen und haben dem Betrieb neues Leben eingehaucht.

Wo die Kruste knuspert

Barbara Schmidl rührt in einer Dürnsteiner Traditionsbäckerei kräftig um. Das Geheimrezept für die Wachauer Laberl wollte die Bäckermeisterin nicht verraten. Dafür spricht sie mit uns über die Zutaten für den Erfolg eines 237 Jahre alten Familienbetriebs: Altes zu wahren und Neues zu wagen.

Ein Wellenreiter sattelt um

Alexander Arpaci ist Mitbegründer des Trailcenters „Hohe Wand Wiese“ und dem Verein Wienerwald Trails. Als Surfer und Weltenbummler stets auf Achse, fand Alexander im Wienerwald seinen Lebensmittelpunkt. Und damit auch sein neues Hobby: Mountainbiken.

Ein Leben für die Berge

Peter Gross zieht es stets in eine Richtung: Bergauf! Für den Bergsteiger gibt es seit Kindheitstagen nur einen Lieblingsplatz. Und dieser nennt sich schlicht und einfach: Draußen. „Man muss erst in die Welt hinausgehen um schätzen zu lernen, was die eigene Heimat für einen bedeutet.“

Das gelbe Gold des Wienerwaldes

Manchmal entscheidet der Zufall über das Schicksal. So auch bei Hannes Walha. Als er eines Tages beim Frühstück im Wienerwald saß und zufällig im Fernsehen sah, wie eine Imkerin dem Bundespräsidenten ein Glas Honig überreichte, kam ihm ein wegweisender Gedanke.

Ein Beruf mit Haken

Die Waldviertler Stauseen und seine Bewohner faszinieren Bernhard Berger seit früher Kindheit an. Gefischt wird zu jeder Jahreszeit, bei Badewetter oder genau dann, wenn sich über dem Wasser eine dicke Eisschicht bildet. Dann rückt Bernhard zum Eisfischen aus.

Naturkosmetik aus dem Weingarten

Dass man aus Trauben nicht nur edlen Wein produzieren kann, zeigt die Kosmetiklinie „dieNikolai“ von Martin Saahs. Schonend von Hand verarbeitet und von der weltweit strengsten, bio-dynamischen Zertifizierung „Demeter" ausgezeichnet.

Helden der Nacht: Skischaukel Mönichkirchen-Mariensee

Sigi Kroneis ist ein Kümmerer. Konkret nennt er sich "Betriebsleiter". Und in dieser Fuktion, in der er auch mit schwerem Gerät unterwegs ist, sorgt er teilweise bis in die späten Nachtstunden dafür, dass die Skigäste am nächsten Morgen wieder ein perfektes Pistenbild vorfinden.

Könige der Lüfte

Lange Zeit verschwunden, sind sie vor 20 Jahren wieder nach Österreich heimgekehrt: Die Seeadler. Nationalpark-Ranger Norbert Teufelbauer weiß, wo sie in den Donauauen um Hainburg brüten.

Wenn das große Glück im Pech liegt

Robert braucht für seine Gesundheit nur eine Medizin: den Wald. Das alte Handwerk der Pecherei half Robert Rendl wieder zurück ins Leben. Von März bis Oktober sammelt er das Pech der Schwarzföhre in den Wäldern des Piesting- und Triestingtales.

Der Barock des Herzens

Wie uns die richtige Musik am richtigen Ort zu besseren Menschen macht. Kammersänger Michael Schades ganze Leidenschaft gehört der Barockmusik.

Von Baumkronen und Bodenhaftung

Früher ist Heribert Pfeffer stundenlang durch den Wald gestreift ohne ein Wort zu sagen. Heute spricht er über die Schönheit der Natur, erklärt ökologische und historische Zusammenhänge und hat etliche Geschichten über den Ötscher im Gepäck.