Der Floh: Zwei Hauben und ein Hut

Modern und bodenständig zugleich. Obwohl Josef Floh mit seiner Gastwirtschaft Floh in Langenlebarn regelmäßig neue Wege geht, gilt es als Klassiker unter Niederösterreichs Wirtshäusern. Oder vielleicht gerade deshalb?

Zwei, die es "gebackt" haben

Umsäumt von den typischen Weinviertler Kellergassen liegt in Gaubitsch die Dampfbäckerei Öfferl. Hier haben sich zwei Dickköpfe Georg Öfferl und Lukas Uhl einen Namen gemacht, denn was schon kurz vor dem Aus stand, ist heute wieder ein auflebender Familienbetrieb, wo alle „anbacken“.

Mit der Kraft des Geistes

Inge Wurzer ist über mehrere Um- und Irrwege zu ihrer eigentlichen Berufung gelangt: Hüttenwirtin, Schamanin und Skilehrerin. Wie das zusammenpasst? Ganz einfach: Es muss nicht zusammenpassen. Es muss lediglich für einen persönlich stimmig sein, um zu sich selbst zu finden.

Slow Design seit 1550

Seit neun Generationen fertigt Riess Kelomat Kochgeschirr von Hand und mit eigener Wasserkraft. Friedrich Riess erzählt von der unkonventionellen Firmenphilosophie des niederösterreichischen Familienunternehmens, und warum die Produkte aus Emaille gerade jetzt ein Revival erleben.

Geschichten von der Sommerfrische

Endlose Sommertage und Müßiggang, erquickende Frischluft am Berg und anregende Gesprächen bis spät in die Nacht hinein. Wie die Sommerfrische wirklich war, weiß Eduard Aberham, der vor seiner Pensionierung das Geschick des Hotel Panhans leitete.

Mit Herz, Hirn und alten Reben

Vor zehn Jahren war das traditionsreiche und kleine Poysdorfer Weingut Ebner-Ebenauer nur wenigen Insidern bekannt. Heute erobert Winzerin Marion Ebner-Ebenauer mit alten Reben die Weinwelt.

Karl und die große Freiheit

Die große Freiheit wartet in den Rieden oder Urlaub im Einklang mit der Natur: Wohnwagon Karl steht bei Winzer Hansi Schöller inmitten seines Traisentaler Weingartens.

Wenn der Körper fliegen lernt

Weite Sprünge, präzise Lines, eindrucksvolle Salti – Freerunning hat sich als modernde Trendsportart längst etabliert. Für Michael Kloiber, dem Gründer des Vereins „Austrian Freestyle Federation“ in St. Pölten, steckt aber noch viel mehr dahinter: grenzenlose Freiheit.

Mostviertler Kochkultur

Als Jugendlicher entschied sich Multitalent Wolfgang Pillgrab gegen eine Musikkarriere und für den Kochlöffel. Heute gehört der Juniorchef zu Österreichs innovativsten Spitzenköchen.

Die Zeit und ihre Geschichten

Mit Heidi Mondl, St. Pöltnerin, Zeitzeugin und Bürgertheaterschauspielerin auf Spurensuche im Museum Niederösterreich in St. Pölten.

Wo die Fäden zusammenlaufen

Eine große Portion Idealismus, gepaart mit einer Brise Verrücktheit reichen manchmal aus, um gewisse Dinge am Laufen zu halten. Wie die Maschinen der ältesten Frottierweberei Österreichs Wirtex. Seit sechs Jahren halten Rudolf und Monika Strobl die Fäden hier zusammen und haben dem Betrieb neues Leben eingehaucht.

Ein Leben für den Mohn

Heute kann man sich die Waldviertler Küche ohne den Mohn gar nicht vorstellen. Kaum zu glauben, dass noch vor 40 Jahren der Anbau fast zum Erliegen kam. Das dem nicht so ist, könnnen sich Johann Neuwiesinger und die Bevölkerung von Armschlag auf die Fahnen schreiben.

Wir machen Whisky!

Johann Haider machte sich auf die Suche nach einer Alternative zur perspektivenlosen Viehwirtschaft – und fand eine mutige und originelle Antwort. Heute führt Tochter Jasmin Österreichs erste Whiskydestillerie.

Baden wie die Kaiser

Das elegante Baden bei Wien und seine feinen Gäste: Das warme, heilkräftige Wasser Badens zog nicht nur in der Vergangenheit eine prominente Gästeschar an, es sorgt auch heute noch für eine angeregte Atmosphäre. Eine Spurensuche mit Christine Triebnig-Löffler.

Ruß und Rauch

Von der Glut im Herzen und im Kessel, von Menschen, die unter Dampf stehen, und Maschinen, die Seele zeigen: Mit viel Einsatz kümmern sich Museumskurator Rupert Gansterer und rund 100 weitere freiwillige Mitarbeiter im Eisenbahnmuseum Strasshof um die Veteranen der Schiene.

Der schönste Himmel der Welt

Die tiefen Wälder des Waldviertels beweisen einmal mehr, wie laut Stille sein kann. Magda Bauer hat ihre alte Heimat besucht und in der Baumhaus Lodge in Schrems übernachtet.

Einer, der sich gerne die Hände schmutzig macht

Er ist Herr über 50.000 Quadratmeter Gartenfläche, die weltgrößte Kräuterspirale und von unzähligen Alpakas, Kängurus, Ziegen, Hasen, Ponys und Hühnern. Reinhard Kittenberger lebt für, mit und in seinen Erlebnisgärten.

Von Zuhause für Dahoam

Johannes Bertl und seine Wilhelmsburger Hoflieferanten beliefern die Einzelhändler des Traisentals mit Ihren vielfach prämierten Käsen und Joghurt sowie die Volksschulkinder der Region mit bester Schulmilch.

Maria Hochzeitstaferl

In Maria Taferl ist die große Liebe zuhause; der Wallfahrtsort im Nibelungengau ist seit Jahrhunderten erste Adresse für Verliebte und Verlobte, um in den Stand der Ehe zu treten. Der Ausblick ist atemberaubend, das Ambiente wie gemalt: hoch über der Donau gelegen schlagen hier offenbar auch die Herzen höher. Kein Wunder, dass die Basilika und der Ort zu den beliebtesten Hochzeitslocations Österreichs zählen.

Das zweite Gesicht der Wachau

Wenn die Tage kürzer und die Nächte wieder länger werden, verändert sich die einzigartige Seelenlandschaft an der Donau. Ursula Strauss über das andere Gesicht der Wachau.

Da wächst die Freude!

Am Anfang war ein klappriger Lieferwagen, die alte Lederhose vom Vater und eine Idee: im Waldviertel Kräuter und Gewürze biologisch anzubauen und zu vermarkten. Johannes Gutmann über holprige Anfänge und die Kraft einer guten Idee.

Cook the Gart'l

Wer das Besondere sucht, wird es im Molzbachhof von Peter Pichler finden. In dritter Generation führt er das Lebenswerk seiner Familie weiter. Mit Pfiff und „Gaumenkitzel“. Denn hier gehen Innovation und Nachhaltigkeit Hand in Hand.

Eine Frau. Ein Hotel. Eine Geschichte.

Die Fotografin Yvonne Oswald hat dem Südbahnhotel am Semmering ein Denkmal gesetzt. Einem Haus, das nun Schritt für Schritt seiner auferlegten Stille entweichen kann und durch die hingebungsvolle Arbeit der Künstlerin seine Geschichte der Welt erzählt. Weil durch die Kraft ihrer komponierten Bilder die Seele des Hauses endlich wieder atmen kann.

Der den Wald vor lauter Bäumen sieht

Natur- und Landschaftsführer Konrad Riegler geht den Wäldern am Wechsel leidenschaftlich gern auf den Grund. Naturneugierige Nasen jeden Alters können davon unter anderem bei der Waldexpedition für Wirbelwinde in Mönichkirchen profitieren.

Wo der Wein wohnt

Der Wein ist die Seele des Weinviertels. Eine Seele, die ihr auch tief unter die Haut geht – und zwar im wahrsten Sinn des Wortes: gibt es doch kaum einen Weinort im Weinviertel, der nicht seine eigene Kellergasse in die Erde gegraben hätte.

Durch seine Adern fliesst Zirkusblut

Alexander Schneller hat sein Leben der Manege gewidmet. Weil er und seine Zirkusfamilie allesamt für diese Welt, in der nahezu alles möglich ist, brennen: „Wir machen nicht Zirkus, um davon zu leben, sondern wir alle leben, um Zirkus zu machen.“

Liebe, die gewachsen ist

„Natur im Garten“ ist quasi genauso alt wie der Garten der Webers. Ökologisches Gärtnern ohne Kunstdünger, Pestizide und Torf steht von Anbeginn im Mittelpunkt der Bewegung, die sich heute in ganz Niederösterreich über zahlreiche Anhänger freut.

Wo der Mensch dem Wolf ein Mensch ist

Was unterscheidet Wolf und Hund heute voneinander? Was verbindet sie? Und wie ist ihr Verhältnis zum Menschen? Forscherinnen und Forscher am Wolf Science Center (WSC) in Ernstbrunn gehen diesen Fragen im Detail nach. Einer von ihnen: der bekannte Verhaltensbiologe Kurt Kotrschal, Professor an der Universität Wien.

Wo die Kruste knuspert

Barbara Schmidl rührt in einer Dürnsteiner Traditionsbäckerei kräftig um. Das Geheimrezept für die Wachauer Laberl wollte die Bäckermeisterin nicht verraten. Dafür spricht sie mit uns über die Zutaten für den Erfolg eines 237 Jahre alten Familienbetriebs: Altes zu wahren und Neues zu wagen.

Ein Wellenreiter sattelt um

Alexander Arpaci ist Mitbegründer des Trailcenters „Hohe Wand Wiese“ und dem Verein Wienerwald Trails. Als Surfer und Weltenbummler stets auf Achse, fand Alexander im Wienerwald seinen Lebensmittelpunkt. Und damit auch sein neues Hobby: Mountainbiken.

Ein Leben für die Berge

Peter Gross zieht es stets in eine Richtung: Bergauf! Für den Bergsteiger gibt es seit Kindheitstagen nur einen Lieblingsplatz. Und dieser nennt sich schlicht und einfach: Draußen. „Man muss erst in die Welt hinausgehen um schätzen zu lernen, was die eigene Heimat für einen bedeutet.“

Das gelbe Gold des Wienerwaldes

Manchmal entscheidet der Zufall über das Schicksal. So auch bei Hannes Walha. Als er eines Tages beim Frühstück im Wienerwald saß und zufällig im Fernsehen sah, wie eine Imkerin dem Bundespräsidenten ein Glas Honig überreichte, kam ihm ein wegweisender Gedanke.

Ein Beruf mit Haken

Die Waldviertler Stauseen und seine Bewohner faszinieren Bernhard Berger seit früher Kindheit an. Gefischt wird zu jeder Jahreszeit, bei Badewetter oder genau dann, wenn sich über dem Wasser eine dicke Eisschicht bildet. Dann rückt Bernhard zum Eisfischen aus.

Naturkosmetik aus dem Weingarten

Dass man aus Trauben nicht nur edlen Wein produzieren kann, zeigt die Kosmetiklinie „dieNikolai“ von Martin Saahs. Schonend von Hand verarbeitet und von der weltweit strengsten, bio-dynamischen Zertifizierung „Demeter" ausgezeichnet.

Helden der Nacht: Skischaukel Mönichkirchen-Mariensee

Sigi Kroneis ist ein Kümmerer. Konkret nennt er sich "Betriebsleiter". Und in dieser Fuktion, in der er auch mit schwerem Gerät unterwegs ist, sorgt er teilweise bis in die späten Nachtstunden dafür, dass die Skigäste am nächsten Morgen wieder ein perfektes Pistenbild vorfinden.

Könige der Lüfte

Lange Zeit verschwunden, sind sie vor 20 Jahren wieder nach Österreich heimgekehrt: Die Seeadler. Nationalpark-Ranger Norbert Teufelbauer weiß, wo sie in den Donauauen um Hainburg brüten.

Wenn das große Glück im Pech liegt

Robert braucht für seine Gesundheit nur eine Medizin: den Wald. Das alte Handwerk der Pecherei half Robert Rendl wieder zurück ins Leben. Von März bis Oktober sammelt er das Pech der Schwarzföhre in den Wäldern des Piesting- und Triestingtales.

Der Barock des Herzens

Wie uns die richtige Musik am richtigen Ort zu besseren Menschen macht. Kammersänger Michael Schades ganze Leidenschaft gehört der Barockmusik.

Von Baumkronen und Bodenhaftung

Früher ist Heribert Pfeffer stundenlang durch den Wald gestreift ohne ein Wort zu sagen. Heute spricht er über die Schönheit der Natur, erklärt ökologische und historische Zusammenhänge und hat etliche Geschichten über den Ötscher im Gepäck.